home > > Abschluss des "Alpen Open Water Cup" 2020

Abschluss des "Alpen Open Water Cup" 2020

Laurenz Privo mit Platz zwei in der Gesamtwertung; Bronze für Julia Manke und Linda Stinglhammer

Im Rahmen des internationalen Alpen Open Water Cup wurde in den letzten Wochen bereits über die 4 Km im Simssee und das Mondscheinschwimmen über 2200 m im Chiemsee berichtet. Die letzten drei Veranstaltungen waren die X-Treme im Hechtsee bei Kufstein, dass Fuschlsee-Crossing und das Chiemsee-Langstreckenschwimmen von der Fraueninsel nach Übersee. Alle Veranstaltungen wurden unter strengen Corona-Auflagen von den jeweiligen Veranstaltern hervorragend organisiert.

Laurenz Privo war mit seinen 14 Jahren einer der jüngsten Teilnehmer der Juniorenklasse, die von 14 bis 25 Jahren zusammengefasst war. Weitere vier Masters-Altersklassen folgten in 10-Jahresschritten. Konnte sich Laurenz Privo schon den beiden vorangegangenen Wettkämpfen, beim Simssee Langstreckenschwimmern und beim Vollmondschwimmen im Chiemsee hervorragend platzieren, belegte er über 2500 m bei der Hechtsee X-Treme, die am 16. August zusammen mit den Tiroler Meisterschaften ausgetragen und gewertet wurden, in der Zeit von 35:11,4 Minuten Platz 17. Die letzte Veranstaltung des Alpen Open Water Cup, dass Chiemsee-Langstreckenschwimmen am 6. September von der Fraueninsel nach Übersee über 4500 m gewann überraschend Laurenz Provo in 1:02,32 Stunden. Der favorisierten Marcus Joas vom TV Immenstadt, der 2019 bei den Deutschen Masters-Meisterschaften in Halle an der Saale mit fünf Titeln über 400 m, 800 m, 1500 m Freistil, 400 m Lagen und 200 m Schmetterling glänzte, kam mit 26 Sekunden Rückstand hinter Privo als Zweiter ins Ziel. Der Drittplatzierte Simon Joas aus Immenstadt erreichte mit über 7 Minuten auf den Sieger das rettende Ufer. In der Gesamtwertung aller 5 Wettbewerbe siegte jedoch Marcus Joas mit 3300 Punkten vor Laurenz Privo mit 2390 Punkten, der jedoch das Fuschlsee-Crossing ausgelassen hat, und den Drittplatzierten Jonas Messner vom SU citynet Hall (Österreich) mit 2160 Punkten. Insgesamt kamen 47 Junioren in die Wertung.

An diesen Internationalen Veranstaltungen nahm vom TV Passau 1862 auch Julia Manke (Jg. 2005) als eine der jüngsten Schwimmerinnen bei den Junioren bis 25 Jahre, und die ehemalige Schwimmtrainerin Linda Stinglhammer von der Wasserwacht Pocking in der Masterklasse 3 teil. Bei der Hechtsee X-Treme über 2,5 km belegte Julia Manke in 40:50,7 Minuten Rang 17. Linda Stinglhammer wurde sechste in 46:38,0 Minuten. Beim Fuschlsee-Crossing über 4,2 km, welches am 29. August ausgetragen wurde, gab es nur zwei Altersklassen, ab Jahrgang 2006 bis 40 Jahre und Masters ab 40 Jahre. Mit Platz 11 in 1:05:49,15 Stunden für Julia Manke und Rang 10 für Linda Stinglhammer bei den Masters in 1:09:36,00 platzierten sich die beiden Damen im Vorderfeld der Konkurrenz. Beim Klassiker, dem Langstreckenschwimmen über 4,5 km im Chiemsee, steigerten sich die beiden Damen nochmals. Auf Platz acht in 1:19,59 Stunden erreichte Julia Manke den Zielort Übersee und Linda Stinglhammer wurde in der Masterklasse 3 in 1:24:13 Stunden Sechste. Wie beliebt der Alpen Open Water Cup ist, beweist die Tatsache, dass alle Veranstaltungen schon Wochenlang vor Meldeschluss ausgebucht waren.

In der Gesamtwertung bei den jungen Damen siegte Marie Therese Bartl vom SV Burghausen überlegen mit 3800 Punkten vor Therese Danzer vom SU citynet Hall mit 2650 Punkten, und bei 53 gewerteten Juniorinnen überrasche Julia Manke mit dem Bronzeplatz und 1840 Punkten. Bei 47 gewerteten Damen der Masterklasse 3 schaffte Linda Stinglhammer mit 2750 Punkten ebenfalls Platz drei. Sie musste nur Martina Mannischat vom TSV 1862 Reichenhall (4000 Punkte) und Kerstin Wernick vom TSV Regen (2900 Punkte) den Vortritt lassen.