home > > arena Alpen Open Water Cup im Simsee

arena Alpen Open Water Cup im Simsee

Julia Manke und Laurenz Privo gut platziert

Rund 3 Monate mussten die Schwimmerinnen und Schwimmer des TV Passau mit dem Schwimmtraining aussetzen, geschweige denn konnten sie an Wettkämpfen teilnehmen. Diese Woche konnte in Absprache mit den Stadtwerken Passau wieder im Passauer Erlebnisbad peb, wenn auch coronabedingt sehr eingeschränkt, mit dem Schwimmtraining begonnen werden.

Auch wenn für Laurenz Privo (Jg. 2006) der Traum, an den Ende Mai in Berlin vorgesehenen Deutschen Meisterschaften teilzunehmen, vorerst geplatzt ist, versuchten Julia Manke (Jg. 2005) und auch Laurenz ohne Schwimmtraining an der ersten Schwimmveranstaltung seit Beginn der Coronapandemie ihre noch vorhandene Ausdauerform zu überprüfen. Vom Deutschen- und auch Bayerischen Schwimmverband wurden sämtliche Schwimmmeisterschaften für die Sommersaison im Schwimmbecken abgesagt.

Der "arena Alpen Open Water Cup 2020" der in freien Gewässern seit vielen Jahren im Deutsch-Österreichischen Alpenraum ausgetragen wird, nahm mit dem Langstreckenschwimmen im Simsee mit verkürzen 4 Kilometern seinen Anfang. Der erste vorgesehene Wettkampf am 16. Mai in Waginger See musste abgesagt werden. Dieser internationale Wettbewerb umfasst 9 Wettkämpfe im Österreich und Bayern. Zum Beispiel das Vollmondschwimmen im Chiemsee, dass Tegernsee Langstreckenschwimmen, Fuschlseecrossing in Fuschl am See, Hechtsee X Terme bei Kufstein u.s.w.

Bei dem Wettkampf im Simsee wurden nur 120 Teilnehmer zugelassen, die sich online registrieren lassen mussten. Das Tragen von Mund-Nasenmasken schon vor dem Einlass zum Sportgelände, Messungen der Körpertemperatur, Desinfektion der Hände und Übernahme der Zeittransponders wurde vom Veranstalter, dem TSV Endorf hervorragend organisiert.
Der Start erfolgte in 6 Wellen mit je 20 Schwimmerinnen und Schwimmern unter Einhaltung der Anstandsregeln in einem Abstand von 3 Minuten vom Badeplatz Pietzing. Die Abstandsregeln mussten auch beim Überholen eingehalten werden. Die jeweils drei Erstplatzierten der gewerteten 5 Altersklassen mussten die Medaillen und Pokale selbst vom Tisch nehmen. Auch auf dem Podest konnte der Abstand eingehalten werden.

Vor allem die starken Münchner Vereine, aber auch Teilnehmer des SV Wacker Burghausen, aus Augsburg, Ulm, Brandenburg, Bonn und weiteren Vereinen aus Österreich und Deutschland dominierten bei dieser Veranstaltung. Bei nur 17 Grad warmem Wasser, Wind, und erheblichem Wellengang mussten als eine der jüngsten Teilnehmer, Julia Manke und Laurenz Privo in der Juniorenklasse sich der Konkurrenz stellen. Julia Manke erreichten bei den Damen in der Zeit von 1 Stunde, 15,44 Minuten und Laurenz Privo in 1:00,34 bei den Herren jeweils Platz 8. Der Anfang ist geschafft.